Fenster schliessen
logo  | RSSImpressum | Login | Hilfe/FAQ  
logo
 
Fenster schliessen

Trailer

Sehen Sie eine
kurze Vorschau!

Krafttraining für Radfahrer: Expertengespräch mit Dennis Sandig

„Kraft am Berg“ ist als Trainingsform unter Radfahrern und Triathleten fest etabliert. Mit einer sehr niedrigen Trittfrequenz und einer Herzfrequenz im mittleren Bereich soll die abrufbare Kraft das Radsportlers gesteigert werden. Sportwissenschaftler Dennis Sandig gehört zu den Kritikern dieser traditionellen Trainingsform. Mit klassischem Krafttraining an der Langhantel plus Intervallen an der anaeroben Schwelle lasse sich mehr für die Leistung tun. Andererseits haben die Verfechter des KA-Trainings durchaus Erfolg. In diesem Expertengespräch diskutieren Dennis Sandig und Arne Dyck beide Ansätze und fassen das aktuelle Trainingswissen zusammen. Ein Beitrag für Fortgeschrittene und Bike-Nerds.  (Spielzeit: 37 Minuten.)


Innovative Aerowheels: Hightech aus Deutschland

32 Minuten
24.03.2017, Film 1193
Axel Schnura ist als genialer Konstrukteur von superleichten Carbonteilen unter Radfans eine feste Größe. Auch die Formel 1 wurde auf ihn aufmerksam und beauftragte ihn mit der Konstruktion von superleichten und hochbelasteten Bauteilen. Holger Gau ist Fachreferent für Aerodynamik beim Autobauer BMW. Außerdem optimierte er Bobs und Rennrodel der Deutschen Nationalmannschaft für die Olympischen Spiele (Goldmedaille), sowie das Segelboot „Oracle“ beim Americas Cup. Gemeinsam entwickeln Axel Schnura und Holger Gau Aerowheels made in Germany. Unter der Marke „Roadsailor“ sind die ersten Modelle bereits fertig: 1185 Gramm für einen Satz Aerowheels zum Preis von 1699 Euro. In dieser Sendung stellen wir exklusiv das neueste Modell vor, das für Triathleten äußerst interessant ist. Im Studio die beiden Konstrukteure Axel Schnura und Holger Gau.  Direkt zum Film »
Share

Triathlon-Rundschau (Woche 10/2017)

40 Minuten
15.03.2017, Film 1192
Durch das erste triathlon-szene Trainingslager waren wir eine Weile weg. Es ist einiges passiert bei uns persönlich, und in diesem Beitrag bringen wir Euch auf den neuesten Stand. Marcel Bischof hat seine Ernährung umgestellt und experimentiert aktuell mit ketogener Ernährung: Fast ausschließlich Fett und Eiweiß, nur minimale Menge an Kohlenhydraten. Sein sportliches Saisonziel ist der legendäre Powerman in Zofingen. Arne Dyck berichtet von seiner Vorbereitung auf die Challenge Regensburg. Der bisherige ultrakonservative Ansatz ist aufgegangen, alle Verletzungen wurden umschifft, der Frühling kommt auch irgendwann, und so stehen alle Ampeln auf grün. Der nächste Schritt kann kommen.  Direkt zum Film »
Share

Maßgefertigte Radschuhe: Was können die Modelle von biomac?

41 Minuten
13.03.2017, Film 1191
Top-Radschuhe sind teuer. Modelle von etablierten Herstellern erreichen heute mühelos die Marke von 350 Euro. Das macht individuell geschusterte Radschuhe interessant. biomac fertigt Radschuhe auf Maß. Triathlonprofi Marcel Bischof hat ein Paar getestet und berichtet hier von seinen Erfahrungen. Können die Schuhe bei Passform, Komfort und Kraftübertragung überzeugen? Außerdem interessant ist die Möglichkeit, die Schuhplatten (Cleats) unter dem Mittelfuß zu platzieren. Daniela Ryf eilt auf diese Weise von Sieg zu Sieg, weil das die Wadenmuskulatur entlasten soll. Grund genug, sich das einmal genauer anzusehen.  Direkt zum Film »
Share

Schwimmtraining: Der Tempoblock mit der neuen USRPT-Methode

26 Minuten
11.03.2017, Film 1190
Hast Du zwei oder besser drei Monate Grundlagentraining im Schwimmbecken hinter Dir und eine mittelmäßige bis gute Schwimmtechnik? Dann könnte die Zeit für einen Tempoblock gekommen sein. USRPT heißt eine Trainingsmethode für Schwimmer, mit der sich gute Leistungssteigerungen erzielen lassen. So funktioniert’s: Setze Dir ein Zieltempo für eine neue Bestzeit und trainiere ausschließlich in diesem Tempo. Und zwar in kurzen Intervallen. Eine Abbruchregel schickt Dich in die Pause oder in den Feierabend, wenn Du das Tempo nicht mehr halten kannst. Alles Quatsch? US-Schwimmstar und Weltmeister Michel Andrew trainiert nach diesem Konzept. In diesem Beitrag erfährst Du, wie man es auf Triathleten anwenden kann.  Direkt zum Film »
Share

Leistungsdiagnostik: Wann bringt es was?

34 Minuten
27.02.2017, Film 1189
Leistungsdiagnostiken können die effektivsten Trainingsbereiche festlegen, das ist bekannt. Außerdem lassen sich Stärken und Defizite erkennen. Damit lässt sich beispielsweise entscheiden, ob man für einen Wettkampf noch mehr Ausdauer oder mehr Tempo trainieren sollte. Nicht zuletzt lassen sich Entwicklungen und Trends der Form erkennen – und dadurch aufzeigen, ob das Training anschlägt. Doch braucht man dafür tatsächlich eine Leistungsdiagnostik? Ist sie auch für Amateure empfehlenswert, und wann wäre ein günstiger Zeitpunkt im Jahr? Stefan Zelle vom „Radlabor“ führt in diesem Beitrag in das Thema ein und gibt wertvolle Tipps für Praktiker.  Direkt zum Film »
Share

Runners Diarrhoe: Darmprobleme beim Laufsport

42 Minuten
17.02.2017, Film 1188
Darmbeschwerden und Durchfall sind beim Lauftraining und bei Laufwettkämpfen ein verbreitetes Phänomen. Etwa ein Viertel der Aktiven sind gelegentlich oder regelmäßig davon betroffen. Bei sehr langen Wettbewerben, etwa bei Triathlons über die Mittel- und Langdistanz, gehören sie zu den häufigsten Beschwerden. Die Ursachen sind vielfältig und noch nicht abschließend geklärt. Dennoch lassen sich einige Tipps nennen, mit denen sich Abhilfe schaffen lässt. Ernährungswissenschaftlerin Katrin Stücher arbeitet intensiv mit Sportlern zusammen und erläutert in diesem Beitrag die häufigsten Ursachen für die Beschwerden. Außerdem gibt sie Tipps, wie man die Runners Diarrhoe im Training und Wettkampf möglichst vermeiden kann.  Direkt zum Film »
Share

Kraultechnik: Was Deine Zugfrequenz über Dich aussagt

23 Minuten
13.02.2017, Film 1187
Dass unsere Schwimmtechnik verbessert werden sollte, wissen wir. Nur was genau muss verbessert werden? Was ist der Grund dafür, dass bessere Schwimmer uns mühelos überholen? Für diese entscheidende Frage hat auch dieser Beitrag keine konkrete Antwort, die für alle gilt. Doch er kann Euch auf eine wichtige Fährte setzen. Als entscheidendes Kriterium betrachten wir die Zugfrequenz: Passt sie zur Schwimmgeschwindigkeit? Oder hast Du eine auffällig niedrige oder hohe Zugfrequenz? Falls ja ist das ein wichtiger Hinweis auf entscheidende Technikfehler, die sich mit etwas Übung ausmerzen lassen. Arne Dyck erläutert in diesem Beitrag, wie das funktioniert. Der Beitrag richtet sich an mittelmäßige Schwimmer und Quereinsteiger.  Direkt zum Film »
Share

Getestet: Zwei Crosser von Stevens

50 Minuten
09.02.2017, Film 1186
Cyclocross ist eine ideale Alternative für das Radtraining im Winterhalbjahr. Oder zum Training der Kraftausdauer für den Rest des Jahres. Denn das Fahren mit den Crosser ist sportlich anspruchsvoll und führt immer wieder zu intensiven Trainingsreizen jenseits der Komfortzone. Die Technik aktueller Crossräder ist modern: Scheibenbremsen, Steckachsen, hochentwickelte Rahmen und Gabeln und, auf Wunsch, elektronische Schaltungen. Johannes Rosenberger hat über den Winter ein Mittelklassemodell und das Topmodell von Stevens fleißig ausgeritten und gibt Euch hier die wichtigsten Kauftipps. Worauf es ankommt und was sich bewährt hat, erfahrt Ihr in diesem Beitrag.  Direkt zum Film »
Share

Kraultechnik: Schwimmtipps von Topschwimmer Henry Beck

35 Minuten
07.02.2017, Film 1184
Henry Beck gehört zu den besten Schwimmen bei klassischen Rennen ohne Drafting. Im letzten Beitrag zeiget er Techniken und Übungen für das Erlernen und Umsetzen eines längeren und wirkungsvolleren Armzugs. In diesem Beitrag geht es um das zweite Element für einen starken Vortrieb, die Zugfrequenz. Henry Beck erläutert eine effektive Übung, um sich die Kraftausdauer für eine höhere Zugfrequenz zu erarbeiten. Das funktioniert ganz ohne die oft üblichen Paddles, sondern einfach mit den bloßen Händen. Dieser Beitrag wird allen empfohlen, die bereits die Kraultechnik beherrschen und ihre Geschwindigkeit im Wasser verbessern wollen.  Direkt zum Film »
Share

Rennrad: Kaufberatung für ein gutes Trainingsrad

44 Minuten
06.02.2017, Film 1185
Wer Triathlon ambitioniert betreibt, kommt um ein Rennrad als Trainingsmittel nicht herum. Es ist bequemer, agiler, vielfältiger einsetzbar und sicherer als ein Triathlonrad. Gute Rennräder gibt es heute bereits unter 2.000 Euro. In diesem Beitrag zeige ich Euch einige Dinge, die ein gutes Rennrad für das Training ausmachen. Es muss sehr robust und wartungsarm sein, außerdem so komfortabel wie möglich sein, und – sehr wichtig – es muss großen Spaß machen. Anhand meiner eigenen Trainingsbüchse zeige ich Euch, worauf Ihr dabei vor allem achten solltet, damit Ihr ordentlich trainieren könnt und dabei viel Spaß habt. Einigermaßen gepflegt kann es für 10 und mehr Jahre Euer wichtigstes Trainingsgerät sein.  Direkt zum Film »
Share

Innovation: Der neue Fahrradantrieb von Möve Bikes

38 Minuten
03.02.2017, Film 1183
Die deutsche Firma Möve Bikes hat einen neuartigen Fahrradantrieb entwickelt. Über eine Mechanik am Tretlager ändert sich während eines Umlaufs fortwährend die Kurbellänge. Je nach Position ist die Kurbel also mal kürzer, mal länger. Nach Angaben der Firma kann dadurch die Kraft der Beine besser in Vortrieb umgesetzt werden. Klingt verrückt? Fahrtests von Triathlonprofi Henry Beck zeigten ein vielversprechendes Ergebnis. Wir haben einen der Ingenieure eingeladen, der maßgeblich an der Entwicklung des neuen Antriebs beteiligt ist. Er erklärt in diesem Beitrag, wie das System funktioniert und für wen es Vorteile bietet.  Direkt zum Film »
Share

Garmin Vivoactive: Die GPS-Uhr im Kurztest

13 Minuten
31.01.2017, Film 1182
Hast Du bereits mit einer GPS-Uhr geliebäugelt, doch die meisten Modelle sind Dir zu teuer und zu komplex? Dann ist dieser Beitrag für Dich. Die GPS-Uhr namens Vivoactive von Garmin ist eine der einfachsten Uhren, die eine Messung der Geschwindigkeit via GPS und der Herzfrequenz per Pulsgurt bieten, sowie im Schwimmtraining das Bahnenzählen übernehmen. Der Straßenpreis liegt bei schmalen 160 Euro ohne Pulsgurt. Überzeugend ist die einfache Bedienung im Training, sowie die simplen Möglichkeiten, die Displayanzeige nach den persönlichen Vorlieben zu konfigurieren. Mehr braucht man eigentlich nicht. Besonders überzeigend für mich: Das geringe Gewicht und die lange Akkulaufzeit. Ich habe die Uhr einige Monate im täglichen Training getestet und berichte hier über meine Erfahrungen.  Direkt zum Film »
Share

Das Training im Februar und März: Die Trainingseinheiten

50 Minuten
26.01.2017, Film 1181
Im ersten Teil hatten wir uns mit einem häufigen und schwerwiegenden Trainingsfehler beschäftigt, der den Erfolg der BASE-Phase gefährdet. In diesem zweiten Teil geht es um die konkreten Trainingseinheiten. Je nach dem, was und wie viel Du in der neuen Saison bereits trainiert hast, können sie sich deutlich unterscheiden. Wir erläutern das in konkreten Trainingsbeispielen. Dabei gehen wir jeweils auf das Schwimmen, Radfahren und Laufen ein. Für die schnellsten unter Euch sind auch die Unterschiede im Grundlagentraining der Lang- und Kurzstreckler wichtig, um auch in dieser Phase die richtigen Akzente zu setzen. Klingt kompliziert? Wir zeigen Euch am Trainingsplan einer Beispielwoche, was darunter zu verstehen ist.  Direkt zum Film »
Share


1172 weitere Filme im Archiv »

Prepaid Kleines Abo Super-Abo
25 Filme
pro Monat
50 Filme
pro Monat
Gültigkeit
3 Tage
Laufzeit
3 Monate
Laufzeit
12 Monate
Keine Kündigung nötig, endet automatisch Verlängert sich um 3 Monate, bis gekündigt wird. Kündigung ist jederzeit per Mausklick möglich. Verlängert sich jährlich, bis gekündigt wird. Kündigung ist jederzeit per Mausklick möglich.
2,99 €
einmalig
Prima zum
Reinschnuppern!
5,99 €
pro Monat

Vierteljährliche Abrechnung
4,99 €
pro Monat

Jährliche Abrechnung
 Buchen  Buchen  Buchen
Zahlungsweise: In Deutschland per Lastschrift.
Andere Länder per Überweisung.
Ausgewählt: Ticket
Preis: 2,99 Euro einmalig

Das Training im Februar und März: Die Trainingseinheiten

50 Minuten
26.01.2017, Film 1181
Im ersten Teil hatten wir uns mit einem häufigen und schwerwiegenden Trainingsfehler beschäftigt, der den Erfolg der BASE-Phase gefährdet. In diesem zweiten Teil geht es um die konkreten Trainingseinheiten. Je nach dem, was und wie viel Du in der neuen Saison bereits trainiert hast, können sie sich deutlich unterscheiden. Wir erläutern das in konkreten Trainingsbeispielen. Dabei gehen wir jeweils auf das Schwimmen, Radfahren und Laufen ein. Für die schnellsten unter Euch sind auch die Unterschiede im Grundlagentraining der Lang- und Kurzstreckler wichtig, um auch in dieser Phase die richtigen Akzente zu setzen. Klingt kompliziert? Wir zeigen Euch am Trainingsplan einer Beispielwoche, was darunter zu verstehen ist.
Share

Live-Sendung vom 23.03.2017

Live-Sendung vom 23.03.2017



»Wow, ich bin begeistert! Alles super verständlich und top-aktuell! Genial!« — romanschu

»Die Filme sind von sehr guter Qualität und sind das Geld locker wert!« — erwin

»Ich bin immer wieder begeistert... und mit der Flatrate ist es das volle Vergnügen!« — Diesellok


Kraultechnik: Was Deine Zugfrequenz über Dich aussagt

23 Minuten
13.02.2017, Film 1187
Dass unsere Schwimmtechnik verbessert werden sollte, wissen wir. Nur was genau muss verbessert werden? Was ist der Grund dafür, dass bessere Schwimmer uns mühelos überholen? Für diese entscheidende Frage hat auch dieser Beitrag keine konkrete Antwort, die für alle gilt. Doch er kann Euch auf eine wichtige Fährte setzen. Als entscheidendes Kriterium betrachten wir die Zugfrequenz: Passt sie zur Schwimmgeschwindigkeit? Oder hast Du eine auffällig niedrige oder hohe Zugfrequenz? Falls ja ist das ein wichtiger Hinweis auf entscheidende Technikfehler, die sich mit etwas Übung ausmerzen lassen. Arne Dyck erläutert in diesem Beitrag, wie das funktioniert. Der Beitrag richtet sich an mittelmäßige Schwimmer und Quereinsteiger.
Share

Live-Sendung fast jeden Freitag um 19 Uhr mit zahlreichen Themen, Live-Chat und Votings. Login ab 18:50 Uhr, Start um 19 Uhr. Wiederholung der Beiträge im Archiv.






Webdesign: Fa. Inratio